Dr. Schmidt - Ihr Zahnarzt in Konstanz und der Ostschweiz

Öffnungszeiten : Montag bis Freitag nach Vereinbarung
  Kontakt : +49753162853 info@DrSchmidt.de

Vollkeramik Cerec 3D

Inlays und Teilkronen aus Keramik: Der Begriff Inlay kommt aus dem Englischen und bezeichnet ein außerhalb des Mundes gefertigtes Objekt, welches genau den Defekt im Zahn ausfüllt. Als Teilkrone bezeichnet man ein großes Inlay, das den größten Teil der Kaufläche und Höcker ersetzt. Der Unterschied liegt lediglich in der Bezeichnung.
Ersetzt man größere Defekte mit Inlays bzw. Teilkronen aus einem stabilen Material wie Keramik, so können die Kaukräfte komplett und gleichmäßig an den Zahn weitergegeben werden, ohne dass sich das Material verbiegt. Keramik bietet im Vergleich zu Gold noch den Vorteil, dass es metallfrei ist und komplett mit der Zahnsubstanz verklebt werden kann. Dadurch wird der Zahn stabilisiert. Die Klebekräfte sind dabei so extrem stark, dass man 300KG mit der Auflagefläche einer Fingerkuppe (1cm²) an der Decke festkleben könnte!
Der Arbeits- und Herstellungsaufwand ist zwar wesentlich höher, doch längerfristig zahlt sich dieser auf jeden Fall aus.

Versorgung großer Defekte – ein Fall für Keramik (Cerec 3D) 

Bei der Versorgung mit Füllungsmaterialien dürfen maximal 50-60% der Kaufläche ersetzt werden. Werden zu grosse Defekte mit Füllungen versorgt, so sind die Zähne langfristig nicht mehr stabil versorgt. Man kann also nicht alle Defekte mit Füllungen versorgen.

Werden zu grosse Teile von Kauflächen und Höckern mit Füllungen repariert, so werden die Kaukräfte diese dann durchbiegen und den Zahn auseinander drücken, was Risse verursacht und den Zahn letztlich spalten kann. Beim Kauen entstehen immerhin Kräfte von bis zu 80KG pro Seitenzahn.

Bei grossen Defekten kann man den Zahn scannen und am Computer in 3D neu konstruieren. Das fehlende Teil wird dann aus Keramik gefräst und eingesetzt.
Durch die Weiterentwicklung im zahntechnischen Bereich gibt es mittlerweile sogenannte Emax- bzw. Lithiumdisilikatkeramiken. Diese werden nach dem Fräsvorgang gebrannt und sind enorm robust. Daher verzichte ich bei grösseren Restaurationen auf Fertigstellung in einer Sitzung zu Gunsten der Haltbarkeit und Ästhetik.

Beispiele Cerec 3D

 amalgamersatz-1 amalgamersatz-2
 Fall 1: 1. Alte Amalgamfüllung an einem unteren Seitenzahn.  Fall 1: 2. Die Amalgamfüllung ist entfernt, darunter ist Karies zu sehen.
 amalgamersatz-3 amalgamersatz-4
  Fall 1: 3. Die Karies wurde entfernt, der kariöse Bereich, der an den Nachbarzahn grenzt, wurde entfernt. Der nervnahe Bereich schimmert bräunlich durch.  Fall 1: 4. Der Zahn wurde gepudert, um ihn für die 3D-Kamera sichtbar zu machen
 amalgamersatz-5 amalgamersatz-8
  Fall 1: 5. Das fertig gefräste Inlay hochglanzpoliert  Fall 1: 6. Der Zahn ist fertig versorgt; das Inlay ist eingesetzt
 amalgamersatz-inlay-1 amalgamersatz-inlay-2
 Fall 2: 1. Alte Amalgamfüllung an einem unteren Backenzahn Fall 2: 2. Fertig eingesetztes Inlay. Die vorhandene Zahnsubstanz wurde geschont
kunststoffuellung-inlay-1 kunststoffuellung-inlay-2
 Fall 3: 1. Alte Kunststoffüllung an einem unteren Backenzahn, die Ränder sind kariös Fall 3: 2. Eingesetztes Inlay mit den Ausmassen der alten Füllung, Zahnhartsubstanz optimal geschont

© Dr. Marc Schmidt 2003-2016

Alle Bilder sind direkt nach der Behandlung mit der Oralcam aufgenommen worden und nicht nachbearbeitet!